Fandom


MoodyProfile
Alastor Moody
Biografische Information
Geburt

Vor 1960
Schottland, Großbritannien

Tod

27. Juli 1997
Südengland, Großbritannien

Blutstatus

Reinblut

Ehestatus

Single

Nationalität

Schottland

Auch bekannt als

Mad-Eye

Körperliche Beschreibung
Spezies

Mensch

Geschlecht

Männlich

Größe

1,88 Meter

Haarfarbe

Grau

Augenfarbe

Eins schwarz; Eins blau künstlich

Hautfarbe

Hell

Familieninformation
Familie
Magische Fähigkeiten
Irrwicht

Lord Voldemort

Zauberstab

Unbekannte Länge, Holz und Kern

Patronus

Nicht-körperlich

Zugehörigkeit
Beruf

Auror (ehemalig)

Haus

Unbekannt

Loyalität
Hinter den Kulissen
Schauspieler

Brendan Gleeson

Synchronsprecher

Roland Hemmo

Alastor "Mad-Eye" Moody († 27. Juli 1997[1] ) war ein schottischer Reinblut-Zauberer, der als der berühmteste Auror aller Zeiten zählt. Während des Ersten und Zweiten Zaubererkriegs war er ein wichtiges Mitglied des Orden des Phönix. Moody wurde im erstem Zaubererkrieg als Experte im Kampf gegen die Dunklen Künste ausgezeichnet und opferte während des Kriegs ein Auge, ein Bein und einen Teil seiner Nase. Als Auror spielte er eine Rolle bei der Inhaftierung vieler Zauberern in Askaban. Diese Aktivität führte dazu, dass er viele Feinde gewann und übervorsichtig und paranoid in Bezug auf seine Sicherheit wurde.

1994 stimmte er Albus Dumbledores Antrag zu, der neue Professor für Verteidigung gegen die dunklen Künste in Hogwarts zu werden. Er wurde jedoch von Barty Crouch Jr. entführt, kurz bevor er die Position antrat, der sich später durch Vielsafttrank in Moody verwandelt hatte. Bartemius hatte den Auftrag von Lord Voldemort, Harry Potter während dem Schuljahr zu entführen.

Nach seiner Rettung vor Barty Crouch, Jr., schloss sich Moody dem zweiten Orden des Phönix an und nahm an einer Reihe von Schlachten des Zweiten Weltkriegs teil, darunter 1996 die Schlacht in der Mysteriumsabteilung und 1997 Schlacht der Sieben Potters, in welcher er auch ums Leben kam.

Sein magisches Auge wurde später von Dolores Umbridge benutzt, um ihre Mitarbeiter in der Registrierungskommission für Muggelstämmige auszuspionieren. Es wurde später von Harry Potter gefunden, als er 1997 in das Zaubereiministerium eindrang, und wurde von Harry im Wald nahe dem Ort, an dem die 422. Quidditch-Weltmeisterschaft drei Jahre zuvor stattgefunden hatte, ordnungsgemäß beerdigt.

Biografie

Frühes Leben (vor den 1960ern)

Alastor Moody wurde in die reinblütige Familie Moody hineingeboren. Das genaue Datum und Jahr ist unbekannt. Sein Vater und seine Mutter waren beide Auroren[2], wie viele seiner Vorfahren. Die Familie Moody war besonders bekannt für ihre guten Auroren in der Familiengeschichte.[3]

Moody hat seinen Zauberstab irgendwann gekauft oder geerbt, bevor seine formelle magische Ausbildung begann. Er besuchte die Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei, aber sein Haus ist in den Aufzeichnungen des Ministeriums nicht verzeichnet. Er war jedoch als exzellenter Student bekannt.[4]

Erster Zaubererkrieg (1970 - 1981)

Orden-des-phönix-erszer

Moody mit den anderen Orden des Phönix-Mitgliedern

Moody kämpte während seiner Zeit als Auror vor allem gegen Lord Voldemort und seine Todesser. Er war ein wichtiges Mitglied des Ordens des Phönix, angeführt von Albus Dumbledore, im Kampf gegen Voldemort. Durch seine Bemühungen wurde die Hälfte der Zellen in Askaban von Todessern besiedelt, die er gefangen hatte.

Während der Krieg andauerte und sich die Situation zuspitzte, gab das Zaubereiministerium seine Auroren, die Erlaubnis unverzeihliche Flüche gegen Todesser anzuwenden, eine Erlaubnis, die es noch einige Zeit nach Voldemorts Machtverlust gab. Es war bekannt, dass Moody eine Reihe von Voldemorts Anhängern getötet hatte (einschließlich Evan Rosier), aber er vermied es, dies zu tun, sofern es möglich war.

Irgendwann in seinem Leben zerstörte Moody ein Geburtstagsgeschenk ein Stück seines Lebens. Er wurde paranoid und dachte, dass es ein getarntes Basilisken Ei war. Es stellte sich heraus, dass es sich nur um eine Kutschenuhr handelte, obwohl nicht bekannt ist, ob er dies jemals verstand und seine Angst davor aufgab.[5]

Es wird angenommen, dass seine Aktivitäten während des Ersten Zaubererkriegs und seiner Zeit als Auror dazu führten, dass Moody ein Bein (ersetzt durch eine Holzprothese) und ein Auge (ersetzt durch eine Zauberprothese) verlor. Seine Arbeit führte auch zu erheblichen Narben im Gesicht, einschließlich des Verlusts eines Nasenstücks im Kampf mit Evan Rosier.

Zwischen den Kriegen (1981 - 1995)

Irgendwann zog sich Moody aus dem aktiven Dienst zurück, obwohl er zu diesem Zeitpunkt als der bekannteste und beste Auror aller Zeiten galt. Zusätzlich nahm er Nymphadora Tonks als seinen Schülerin.[5]

Harry-potter-goblet-of-fire-albus moody trail

Moody bei der Anhörung von Igor Karkaroff

Mad-Eye nahm Igor Karkaroff einige Zeit nach 1981 gefangen, und der Todesser wurde nach Askaban geschickt, bis Karkaroff die Namen einiger seiner Todesserfreunde gegen eine leichtere Strafe preisgab. Moody war bei Karkaroffs Prozess anwesend, als der frühere Todesser die Namen von Antonin Dolohow, Evan Rosier (von Moody persönlich getötet, allerdings auf Kosten eines Teils seiner Nase), Travers, Mulciber und Severus Snape erwähnte, die alle bereits getötet, gefangen genommen oder überstellt worden waren, bis er den Namen Augustus Rookwood nannte. Rookwood war ein Unsäglicher und ein Doppelagent, der das Ministerium für Voldemort ausspionierte. Dies war eine Neuigkeit für das Ministerium, aber Karkaroff wurde nach Askaban zurückgeschickt, bis eine Überprüfung von Rookwoods Fall abgeschlossen war. Als sich Karkaroffs Behauptungen bewahrheiteten, wurde er freigelassen und übernahm die Position des Direktors des Durmstrang-Instituts.

Treffen mit Jacobs Geschwister

Im Juni 1989 apparierte er zu dem "Die drei Besen"-Pub und sagte Jacobs Geschwister, er hätte ihm viel zu erzählen. Dann verschwand er mit dem Studenten und bat ihm die Informationen geheim zu halten. Die Beiden kehrten einige Stunden später zu den Drei Besen zurück, als alle außer Rowan Khanna gegangen war.[6]

Nach den Sommerferien trafen sich Moodys und Jacobs Geschwister im Eberkopf, wo Moody weitere Informationen über R enthüllte. Später hörte Moody von dem Plan des Schülers, sich mit einem unsichtbaren Umhang in das Zaubereiministerium zu schleichen, um zu Rakepicks Artefakten zu gelangen, und ging ihnen nach, um ihn zu stoppen. Moody fand Jacobs Geschwister im Eberkopf unter einem unsichtbaren Umhang und informierte ihn, dass es nicht ausreichen würde, das Ministerium zu täuschen. Moody befahl Jacobs Geschwistern, sich darauf vorzubereiten, um sein Leben zu kämpfen.[7]

Entführung durch Bartemius Crouch Junior

Barty polyjuice

Bartemius Crouch Junior (als Alastor Moody) als Lehrer für die Verteidigung gegen die dunklen Künste, trinkt den Vielsafttrank

1994 wurde Moody von Albus Dumbledore überzeugt, seinen Ruhestand zu pausieren und an der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei als Lehrer für Verteidigung gegen die dunklen Künste zu arbeiten.[5]

Vor Beginn des Schuljahres wurde Moody jedoch auf Befehl von Voldemort in seinem Haus von Barty Crouch Jr. und Peter Pettigrew angegriffen und entführt. Moody erwies sich als schwieriger zu fangen als ursprünglich angenommen und führte einen heftigen Kampf, der seine Muggelnachbarn alarmierte, die jedoch nicht eingreifen konnten. Später wurde er jedoch überwältigt und in seinen eigenen magischen Koffer eingesperrt. Dies geschah im Rahmen von Voldemorts Plan, die Macht wiederzugewinnen.

Zu diesem Zweck nahm Barty Crouch Jr. mit Vielsafttrank die Form von Moody an, um ihn in Hogwarts zu ersetzen, und täuschte erfolgreich Mitarbeiter und Schüler. Barty Crouch Jr. trank regelmäßig Vielsafttrank aus Moody's Flasche, in Anlehnung an den echten Moody, und lebte viele von Moody's normalen Gewohnheiten aus. Auf diese Weise konnte er sich fast das ganze Jahr über als Moody ausgeben, ohne Verdacht zu erregen. Währenddessen hat Crouch seinen Teil zu Voldemorts Plan beigetragen.[5] Moodys Leben wurde verschont, weil Crouch seine Haare brauchte, um den Vielsafttrank herzustellen, und Moody für sein Verhalten, seine Muster und dergleichen befragen wollte, damit Crouch ihn erfolgreich imitieren konnte, während er Moody unter dem Imperius-Fluch gefangen hielt.[5]

Alastor Moody.JPG

Moody in seinem Koffer

Crouch (als Moody) arbeitete hart und benutzte all seine List, um sicherzustellen, dass Harry Potter in das Trimagische Turnier eintrat und zur dritten Aufgabe aufstieg. Dabei benutzte Voldemort Harry Potter, um in einem eigenen Körper mit all seinen Kräften wieder zum Leben zurückzukehren. Als Crouch nach Harrys erfolgreicher Rückkehr davon erfuhr, versuchte er Harry zu ermorden, aber Dumbledore, Minerva McGonagall und Severus Snape hielten ihn auf. Die Professoren warteten geduldig darauf, dass der Vielsafttrank nachließ und enthüllten Crouchs wahre Form. Unter dem Einfluss von Veritaserum gab er alles zu und Moody wurde aus seinem Koffer befreit. Nachdem er sich im Krankenflügel erholt hatte, kehrte Moody gesund zurück, war aber zu seiner Sicherheit, wenn möglich, noch paranoider als zuvor. Sein Auge blieb gelegentlich hängen, weil Crouch es getragen hatte.[5] Nach diesem Vorfall kehrte er nicht nach Hogwarts zurück.

Zweiter Zaubererkrieg (1995 - 1997)

Reformierung des Ordens

Advance Guard

Die Vorhut bei der Vorbereitung zur sicheren Flucht von Harry Potter

1995 trat Moody dem reformierten Orden des Phönix bei. Er war Teil der Vorhut, die Harry vom Ligusterweg 4 zum Hauptquartier des Ordens des Phönix am Grimmauldplatz 12 brachte.[8] Während er im Ligusterweg 4 war, bemerkte er, dass sein magisches Auge eine Tendenz zum Stehenbleiben entwickelt hatte. Er erschien später auf der Party, die Molly Weasley für Ron und Hermine veranstaltete, um ihre Testbestehen zu feiern. Moody zeigte Harry auch ein altes Bild des Ordens vom Phönix und beschrieb die Mitglieder. Er schien es sehr interessant zu finden, obwohl Harry etwas verstört war.[8]

Order-of-the-phoenix-movie-screencaps.com-3025

Moody und Tonks begleiten Harry zum Hogwarts-Express

Später im Sommer war Moody einer der Wachen, die Harry Potter zusammen mit Tonks zum Hogwarts-Express gebracht haben, um ihm Sicherheit zu geben, da Lord Voldemort an die Macht zurückgekehrt war.

Während der Weihnachtszeit begleitete Moody zusammen mit Tonks Harry, Hermine und die Weasleys zum St.-Mungo Hospital für magische Krankheiten und Verletzungen, um Arthur Weasley zu besuchen, der von Lord Voldemorts Schlange Nagini angegriffen worden war.

Schlacht in der Mysteriumsabteilung

Harry Potter, Ron Weasley, Hermine Granger, Neville Longbottom, Luna Lovegood und Ginny Weasley gingen 1996 alle zum Zaubereiministerium, um Sirius Black zu retten, von dem sie glaubten, dass er von Lord Voldemort gefoltert wurde. Dies war eigentlich nur ein Trick, Harry Potter in die Mysteriumsabteilung zu locken, um seine Prophezeiung zu nehmen. Nachdem Harry diese entdeckt hatten, kämpften die Mitglieder von Dumbledores Armee gegen die Todesser und versuchten zu fliehen.[8]

OOTP Death Chamber Moody vs Death Eater

Alastor Moody während der Schlacht in der Mysteriumsabteilung

Nachdem seine Freunde von den Todessern gefangen genommen worden waren, wollte Harry Potter die Prophezeiung Lucius Malfoy überlassen, der die Gruppe der Todesser angeführt hatte, aber dann trafen Sirius Black, Nymphadora Tonks, Remus Lupin, Kingsley Shacklebolt und Alastor Moody selbst ein und die Schlacht wurde fortgesetzt. Während der Schlacht duellierte sich Moody mit Antonin Dolohow und wurde verletzt. Sirius Black wurde von seiner Cousine Bellatrix Lestrange getötet, als sie ihn mit einem Todesfluch traf, der ihn durch den Schleier in die Halle des Todes schlug. Nach dieser Schlacht traf Albus Dumbledore ein und duellierte sich mit Voldemort. Cornelius Fudge war Zeuge von Voldemorts Flucht und musste schließlich zugeben, dass der Dunkle Lord zurückgekehrt war, was er zuvor die gesamte Zeit leugnete.[8]

Schlacht auf dem Astronomieturm

Dumbledore funeral

Beerdigung von Albus Dumbledore

Im Juni 1997 wurde Hogwarts von Todessern angegriffen, um Albus Dumbledore zu ermorden, obwohl sie erneut von mehreren Mitgliedern von Dumbledores Armee und dem Orden des Phönix bekämpft wurden. Man glaubte von Severus Snape, dass er ein Verräter sein, nachdem er Dumbledore getötet hatte (obwohl es tatsächlich auf Dumbledores eigenen Befehl erfolgte). Moody hatte deshalb persönlich zusätzliche Schutzmaßnahmen am Grimmauldplatz 12 ergriffen, um Snape und die anderen Todesser am Betreten zu hindern.[9] Moody nahm auch an Albus Dumbledores Beerdigung teil, zusammen mit mehreren anderen Mitgliedern des Ordens des Phönix, verschiedenen Hogwarts-Studenten und anderen Mitarbeitern des Ministeriums. Nach der Beerdigung wurde er der neue Führer des Ordens des Phönix.[10]

Schlacht der Sieben Potters und Tod

Walking moddy

Moody während der Vorbereitung auf Harrys "Umzug"

Wie sich herausstellte, würde Moodys übermäßige Schutzbereitschaft für Harry Potter sein Schicksal sein. Kurz vor Harrys siebzehntem Geburtstag versuchten Moody und ein Team von sieben Mitgliedern des Ordens der Phönix, Harry mit Besen, Thestralen und einem fliegenden Motorrad vom Ligusterweg 4 zum Fuchsbau zu bringen, um ein Netzwerk sorgfältig platzierter Portschlüssel zu erreichen.[9]

Taket

Moody kurz vor seinem Tod bei Harrys "Umzug"

Das Team wurde beim Start von Todessern überfallen. Bill Weasley und Fleur Delacour waren Zeugen und berichteten, was passiert war: Moody und Fletcher fuhren in Richtung Norden, in der Nähe von Bill und Fleur, nachdem sich die Ordensmitglieder zerstreut hatten. Voldemort nutzte seine Fähigkeit zu fliegen und ging direkt auf sie zu, als er glaubte, Harry würde mit der fähigsten Hexe oder dem geschicktesten Zauberer der Wache fliegen, der Alastor Moody war. Fletcher geriet in Panik und schrie auf, und Moody versuchte ihn aufzuhalten, aber Mundungus deapparierte und ließ Moody angreifbar zurück. Voldemort feuerte in der Sekunde, in der Mundungus verschwand, einen Todesfluch ab und dieser schlug Moody ins Gesicht. Moody fiel rückwärts von seinem Besen und auf den Boden, und selbst wenn er den Fluch überlebte (was fast unmöglich war), fiel Moody ohne Zauberstab mehre Meter nach unten und schlug auf dem Boden auf. Weil ein halbes Dutzend Todesser hinter ihnen waren, konnten Bill und Fleur nichts tun.[9]

Post-mortem und Erbschaften

Das Ministerium meldete nicht den Tod von Mad-Eye, da Rufus Scrimgeour nicht die Wahrheit über Voldemorts neue Macht oder die kürzlichen Ausbruch der Inhaftierten von Askaban (die fast alle Todesser waren und in der Schlacht der Sieben Potters anwesen waren) zugeben wollte.[9] Der nächste Leiter des Ordens wurde Remus Lupin.

Moodys lebloser Körper wurde schnell von den Todessern gefunden, die diesen beseitigten. Bill und Remus Lupin gingen, um den Körper zu bergen, scheiterten aber, da es angesichts der Dunkelheit und der Verwirrung der Schlacht schwierig gewesen war zu wissen, wo Moody gefallen sein könnte. Infolgedessen konnte der Orden kein Begräbnis für Moody abhalten. Ron Weasley machte Hoffnung auf Moodys Überleben, aber Harry und Hermine wiesen prompt auf die Fehler in seiner Logik hin und so akzeptierten am Ende alle die Wahrheit, dass Moody tot war. Der Schock und die Traurigkeit waren groß für alle Ordensmitglieder und das Ministerium.[9]

Moody-eye-ministry

Alastor Moodys Auge an der Tür des Büros von Dolores Umbridge

Mad-Eyes magisches Auge wurde von den Todessern gerettet und nach dem Sturz des Ministeriums möglicherweise als Geschenk an die Leiterin der Registrierungskommission für Muggelstämmige, Dolores Umbridge, übergeben. Es befand sich im Holz ihrer Bürotür und half ihr, ihre Arbeiter auszuspionieren. Als Harry, Hermine und Ron in das Ministerium eindrangen, um ein Horkrux zu finden, entdeckte Harry das Auge und stahl es, angewidert von seiner Verwendung. Dies löste jedoch den Alarm aus. Nachdem Harry geflohen war, verließ er früh am nächsten Morgen und bevor die anderen beiden wach waren, das Zelt, in dem sie sich aufhielten, um den Wald nach dem ältesten, knorrigsten und widerstandsfähigsten Baum abzusuchen, den er finden konnte. Dann vergrub er in seinem Schatten das Auge und markierte die Stelle, indem er mit seinem Zauberstab ein kleines Kreuz in die Rinde bohrte. Obwohl es nicht ganz zum Ausdruck kam, bekam Moody nach knapp einem halben Jahr doch noch seine Beerdigung im kleinem Kreise.[9]

Infolge seines Einflusses schienen die Ordensmitglieder Moodys paranoia-bedingte Vorsicht zu genießen, als Lupin Harry und anderen eine Sicherheitsfrage stellte, nachdem sie es in den Fuchsbau geschafft hatten, und Harry tat dasselbe später an Lupin am Grimmauldplatz 12. Ron glaubte auch, es gäbe niemanden, dem sie vertrauen könnten, als Xenophilius Lovegood sie verriet.[9]

Ironischerweise trat Harry Potter nach der Niederlage von Lord Voldemort in die Fußstapfen von Mad-Eye und wurde auch ein berühmter Auror.[9]

Aussehen

Besonders durch sein markantes und einschüchtendes Äußeres war Moody eine imposante Persönlichkeit.

Mad Eye Moody

Moodys Gesicht

Es wurde beschrieben, dass Moody eine knurrende Stimme hatte und aussah, als wäre sein Gesicht grob aus Holz geschnitzt. Aufgrund von Verletzungen aus seiner langen Karriere als Auror war es mit Narben bedeckt und ein Stück seiner Nase fehlte. Er hatte dunkelgraue bis ergraute Haare. Er hatte auch ein Holzbein, von dem beschrieben wurde, dass es einen Klauenfuß habe.

Seine Augen wurden jedoch als sein schockierendstes Merkmal beschrieben: eines war klein und dunkel, während das andere ein lebhaftes, elektrisches blaues magisches Auge war, das sich unabhängig von seinem normalen Auge bewegte und ihm den Spitznamen "Mad-Eye Moody" gab. oder einfach "Mad-Eye". Dieses Auge konnte durch Gegenstände, Unsichtbarkeitsmäntel und den Hinterkopf hindurchsehen.

Persönlichkeit

Brendan Gleeson as Mad-Eye Moody

Barty Crouch Jr., als Alastor Moody beim Weihnachtsball

Alastor Moody war hart, mutig und ein hervorragender Kämpfer. Er hatte eine schroffe, mürrische Ausstralung. Im Laufen seiner Karriere hatte er viele gefährliche Erfahrungen gemacht, war paranoid und hatte viele Wahnvorstellungen.

Moody bereitete alle seine eigenen Mahlzeiten zu und trank nur aus seiner persönlichen Flasche, damit ihn niemand vergiften konnte. Er misstraute auch den meisten Menschen sehr und achtete sehr darauf, wem er Tatsachen über sein persönliches Leben mitteilte. Sogar von seinen Kollegen und Vorgesetzten im Zaubereiministerium vergab er wichtige Informationen wie seinen Geburtsort, Geburtstag und das Hogwartshaus. Letzteres wahrscheinlich mit dem Gedanken, dass das Haus einige seiner wesentlichsten Persönlichkeitsmerkmale identifizieren könnte, was es dem Feind leichter macht, Schwächen in seiner psychologischen Abwehr zu finden.

Trotz seinerm Misstrauen war Moody ein mutiger Mensch. Er zögerte nie, sich mächtigen dunklen Zauberern zu stellen, einschließlich Lord Voldemort. In der Tat beinhaltete sein Plan, Harry in Sicherheit zu bringen, sich selbst nicht als Harry zu benutzen, da er wusste, dass Voldemort ihn dadurch wahrscheinlicher verfolgen würde. Dies zeigt sowohl das Vertrauen in seine eigenen Fähigkeiten als auch die Bereitschaft, den Rest der Ordensmitglieder vor Voldemort zu schützen. Es ist wahrscheinlich, dass er wusste, dass er während dieser Begegnung leicht getötet werden könnte, was darauf hindeutet, dass er den Tod nicht fürchtete. In der Tat schien er es als etwas zu betrachten, auf das er stolz sein konnte, im Kampf getötet zu werden, wie seine stolzen Beschreibungen des Todes von Mitgliedern des vorherigen Ordens vom Phönix zeigten.

Er hatte auch die Angewohnheit, sich durch plötzliche Geräusche oder Bewegungen in seiner Gegenwart in Agriffbereitschaft zu setzen, und griff sogar eine Hexe an, die ihn am Aprilscherz mit "Booh" anschrie. Er zerstörte sogar eine Uhr, die er geschenkt bekommen hatte, weil er glaubte, es handele sich um ein geschickt getarntes Basiliskenei.

Moody war zu seiner Zeit ein großartiger Zauberer und der effektivste dunkle Zaubererjäger, den das Zaubereiministerium jemals hatte. Fast die Hälfte der Zellen in Askaban war wegen Moody voll. Er hatte die Fähigkeit, wie ein dunkler Zauberer zu denken, was ihm half, so viele aufzuspüren. Dies erlaubte ihm auch, Voldemort während der Schlacht der Sieben Potter zu überlisten, wo er genau voraussagte, dass Voldemort glauben würde, Harry werde von dem mächtigsten Mitglied bewacht. Er war auch ein treuer Freund und Unterstützer von Albus Dumbledore und einer der mächtigsten und zuverlässigsten Verbündeten des Ordens des Phönix. Er verachtete diejenigen, die die Dunklen Künste praktizierten, und bezeichnete solche Menschen als "Dreck". Er freute sich darüber, dass die Dunklen Zauberer den Dementoren ausgeliefert waren.

Magische Fähigkeiten und Fertigkeiten

Alastor Moody galt als der geschickteste Auror im britischen Zaubereiministerium. Obwohl seine Fähigkeiten durch den Zweiten Zaubererkrieg etwas eingeschränkt wurden, war er immer noch ein hoch geschätztes und angesehenes Mitglied des Ordens des Phönix. Selbst Lord Voldemort erkannte Moody nach Dumbledores Tod als eines der mächtigsten Ordensmitglieder an.

  • Magisches Können: Als Hogwarts-Student hatte Moody in seiner Schulzeit hervorragende Leistungen erbracht und eine außergewöhnliche Fähigkeit in vielen magischen Disziplinen entwickelt, die sich für die Ausbildung zum Auror als nützlich erwiesen. Dies spricht für seine Vielseitigkeit und sein umfangreiches Fachwissen in vielen magischen Disziplinen, was für einen Zauberer eine sehr große Leistung ist. Immerhin sind die meisten Zauberer zwar in verschiedenen Bereichen der Magie kompetent, aber nur in einem besonders gut. Berichten zufolge hatte Moody mehrere davon vollständig gut gemeistert. Letztendlich wurde Moody durch seine Arbeit als Auror und Mitglied des Ordens des Phönix als einer der größten Zauberer der Neuzeit bekannt.
  • Führungsqualitäten: Moody verfügte über außergewöhnliche Führungsqualitäten, die an seinem Status als herausragender Auror im britischen Zaubereiministerium, der Tatsache, dass Moody die Vorhut anführte, und anhand der Tatsache, dass Moody derjenige war, der den Orden des Phönix nach Albus Tod anführte, zeigten.
  • Lehrfähigkeiten: Während Moody in Hogwarts nie die Möglichkeit hatte, Verteidigung gegen die dunklen Künste zu unterrichten, kann man davon ausgehen, dass Moody ein sehr effektiver Professor gewesen wäre, da Bartemius Crouch Junior sein Bestes tat, um Moodys Verhalten und Gewohnheiten überzeugend nachzuahmen. Potter lernte von dem falschen Moody, dem Imperius-Fluch abzuwehren. Dean Thomas bemerkte, dass der falsche Moody ihnen viel beigebracht hatte und Dumbledore war nicht misstrauisch, dass Crouch die Schüler falsch unterricht hatte, nachdem das Geheimis enthüllt wurde. Darüber hinaus hat Moody sein Schützling Nymphadora Tonks als Ausbilder unterstützt, um selbst eine äußerst geschickte Aurorin zu werden, und gezeigt, dass er selbst ein ausgezeichneter Lehrer war.
  • Aurorenkenntnisse: Alastor Moody beendete das das Aurorentraning erfolgreich und wurde schließlich von vielen als der mächtigste Auror aller Zeiten angesehen. Moody war daher sowohl in der Offensiv- als auch in der Defensivmagie äußerst fähig, was das Kennzeichen des Aurorenhandels war, das er so effektiv einsetzte, dass Moody persönlich dafür sorgte, dass die Hälfte der Zellen von Askaban während des Ersten Zaubererkriegs mit Todessern gefüllt waren, die er gefangen hatte. Das Ministerium vertraute ihm bei jeder Mission. Außerdem hat Moody es irgendwie geschafft, seinen Geburtsort und das Haus in Hogwarts vor seinen Kollegen und Vorgesetzten im Ministerium geheim zu halten. Darüber hinaus hatte Moody viele Sicherheitsgeräte. Diese Fähigkeiten ermöglichten es Moody auch, bei weitem eines der produktivsten Mitglieder des Ordens des Phönix sowohl im Ersten als auch im Zweiten Zaubererkrieg zu sein. Tatsächlich war Moodys Auroren-Ruf gut genug, um auch Severus Snape einzuschüchtern. Darüber hinaus war Moody in der Lage, das Hauptquartier des Ordens mit ungeheuer mächtigen Schutzverzauberungen und Flüchen zu versehen, um Todesser abzuwehren, die so stark waren, dass nicht einmal Lord Voldemort selbst in das Quartier eindringen konnte. Moodys immense Fähigkeiten ermöglichten es ihm, später Nymphadora Tonks zu betreuen und sie selbst zu einer hochqualifizierten Aurorin auszubilden.
  • Duell: Alastor Moody war ein äußerst erfahrener Duellant, da Moody während des Ersten Zaubererkriegs Dutzende von erfahrenen Todessern, darunter Igor Karkaroff und Evan Rosier, mit Kampfmagie bekämpfte und besiegte. Moodys Fähigkeit, von der Offensive in die Defensive zu wechseln, machte ihn zu einem ungeheuren Gegner. Er war auch dafür bekannt, Zaubersprüche mit seinem Spazierstock zu wirken, was Moody einen zusätzlichen Vorteil verschaffte, falls er seines Zauberstabs beraubt wurde. Moody hielt sich oft zurück, tödliche Verletzungen zuzufügen, und versuchte, seine Gegner am Leben zu erhalten, was zu dauerhaften körperlichen Verletzungen führen konnte: Gesichtsverstümmelung, Verlust eines Auges und Verlust eines Beins. In der Tat reichte Moodys Ruf als Duellist aus, um sogar Severus Snape einzuschüchtern, der selbst ein Meister-Duellist war. Nach Jahren des Ruhestandes waren Moodys Duellfähigkeiten anscheinend verrostet, was seine Effektivität verringerte, als er während des Zweiten Zaubererkriegs erneut an magischen Kämpfen teilnahm. So gelang es Peter Pettigrew und Barty Crouch Jr., Moody in seinem Haus zu unterwerfen, obwohl er mehrere Dunkeldetektoren besaß, die ihn vor Gefahren warnen konnten. Trotzdem besiegten sie Moody, bevor Agenten des britischen Zaubereiministeriums vor Ort sein konnten. Trotzdem gelang es Moody offensichtlich, sich eine ganze Weile gegen sie zu behaupten, als Crouch später behauptete, dass Moody "einen Kampf aufnahm" und dass er und Pettigrew Schwierigkeiten hatten, ihn zu unterwerfen, und dies nur kurz vor dem Ministeriumsagenten kamen. Während der Schlacht in der Mysteriumsabteilung kämpfte Moody gleichzeitig gegen zwei Todesser, besiegte einen von ihnen mit einem einzigen nonverbalen Zauberspruch und überlebte später ein Duell mit Antonin Dolohow, einem der mächtigsten Todesser, obwohl Moody verletzt wurde. Trotzdem betrachtete Lord Voldemort Moody selbst als den geschicktesten Auror während der Schlacht der sieben Potter und als denjenigen, der höchstwahrscheinlich den wahren Harry Potter beschützt. Er zielte persönlich auf Moody und tötete ihn, bevor er Kingsley Shacklebolt verfolgte. Es sollte jedoch beachtet werden, dass der Todesfluch von Voldemort Moody nur traf, weil Mundungus Fletcher, das beabsichtigte Ziel, verschwunden war. Angesichts der Tatsache, dass er sich sicher schien, dass Voldemort ihm nachjagen würde, vermutete er, dass er sich zuversichtlich genug fühlte, um den mächtigsten dunklen Zauberer zumindest lange genug abzuwehren, um sich und Fletcher in Sicherheit zu bringen.
  • Verteidigung gegen die dunklen Künste: Als bester Auror aller Zeiten hatte Moody Fähigkeiten und Wissen in der Verteidigung gegen die dunklen Künste, die extrem waren. Obwohl Moodys Duellfähigkeiten in seinem Ruhestand immer mehr an Bedeutung verloren hatten, waren seine Fähigkeiten in der Verteidigung gegen die Dunklen Mächte immer noch außergewöhnlich, da Dumbledore (ehemals Professor für Verteidigung gegen die Dunklen Künste) die Fähigkeiten von Moody hoch genug schätzte. Moody war in der Lage, magische Abwehrzauber einzusetzen, so dass er die Verteidigung am Grimmauldplatz 12 persönlich aufbaute. Darüber hinaus war Moody ein Experte in der Abwehr dunkler Kreaturen. Er meldete sich freiwillig, um einen Irrwicht für Molly Weasley zu entfernen.
  • Dunkle Künste: Während Moody normalerweise davon Abstand nahm, dunkle Magie anzuwenden oder seinen Gegnern tödliche Verletzungen zuzufügen oder sie zu töten, wenn dies vermieden werden konnte. Die Verwendung von Unverzeihlichen Flüchen und anderen Formen der Dunklen Magie wurde während des Ersten Zaubererkriegs von Bartemius legalisiert, um Todesser zu foltern oder zu töten, anstatt sie einzufangen, obwohl Moody dies weiterhin vermied. Moody war einer der wenigen nicht-dunklen Zauberer, die dunkle Magie praktizieren konnten. Obwohl er noch nie mit dunklen Künsten gesehen wurde, gibt es Beweise dafür, dass Moody eine beträchtliche Menge an Fähigkeiten und Wissen besaß, wie die Tatsache zeigt, dass er Evan Rosier getötet hat, als dieser sich der Gefangennahme widersetzte, wahrscheinlich entweder durch die Verwendung vom Todesfliuch oder einem anderen Fluch, der seinem Gegner tödliche Verletzungen zufügen konnte, und die Tatsache, dass Moody eine Hexe angriff, die ihn als Aprilscherz erschreckte (obwohl die Art des Fluchs, den er benutzte, unbekannt ist). Moody kann sogar im Bereich der Magie mächtig genug sein, um in der Lage zu sein, die Unverzeihlichen Flüche auszuführen, wenn man bedenkt, dass Barty Crouch Jr., der sich als Moody verkleidet hatte, die Unverzeihlichen Flüche demonstrieren konnte, während er Verteidigung gegen die Dunklen Künste unterrichtete und den Imperius-Fluch praktizierte seine Studenten, um ihren Widerstand aufzubauen, ohne den Verdacht von Albus Dumbledore zu erregen. Dies deutet auch darauf hin, dass Moody bereit war, die Auswirkungen von Flüchen auf Menschen zu demonstrieren, wenn er sie über die Gefahren der dunklen Magie unterrichtete, solange die Flüche den Menschen dabei keinen ernsthaften Schaden zufügten. Dies ist jedoch letztendlich umstritten, da es Crouch Jr. gelang, Dumbledore vorübergehend von seiner wahren Identität abzubringen, wodurch Dumbledore möglicherweise zu dem Glauben verleitet wurde, dass er nur die unverzeihlichen Flüche unterrichtet, anstatt sie direkt zu demonstrieren, und seinen Schülern den Imperius-Fluch praktiziert. Trotzdem war Moodys Wissen über dunkle Magie wahrscheinlich riesig, was Moody in seiner Zeit als Auror half, Flüchen von Gegnern entgegenzuwirken.
  • Zauberkunst: Als Auror war Moody sehr geschickt in der Zauberkunst. Er konnte viele Zauber, die nur wenige andere Zauberer beherrschten. Außerdem brauchte Moody keinen Unsichtbarkeitsmantel, um sich unsichtbar zu machen, als er Mitglied der Vorhut war. Er war auch Experte für den Riddikuluszauber, da er angeboten hatte, sich um den Irrwicht im Grimmauldplatz zu kümmern. Moody war geschickt genug im Bezaubern, da er mit seinem Spazierstock auch zaubern konnte, falls er seinen Zauberstab verliert. Es ist auch wahrscheinlich, dass er selbst die Kräfte auf sein magisches Auge und seinen magischen Stamm angewendet hat, da sie nur für ihn exklusiv waren. Darüber hinaus könnte Moody auch einen nicht-körperlichen Patronus heraufbeschwören[11][12], ein Zeichen von überlegener magischer Fähigkeit und ein Beweis für sein Fachwissen und Talent in Bezug auf Zauber, angesichts der immensen Schwierigkeit, solch einen fortgeschrittenen und mächtigen Schutzzauber zu wirken.
  • Verwandlung: Als Auror beherrschte Moody die Verwandlung. Als Barty Crouch Jr Malfoy leicht in ein Frettchen verwandelte, war McGonagall nicht misstrauisch, was bedeutet, dass Moody in der Lage sein würde, das gleiche Kunststück zu vollbringen.
  • Zaubertränke: Als Auror beherrschte Moody die Herstellung von Zaubertränken. In der Tat war Moody in der Lage, den hochkomplexen Vielsafttrank zu brauen, der ausreichte, um alle sieben Teilnehmer der Schlacht der sieben Potter als Harry Potter zu verkleiden, um dessen Sicherheit zu gewährleisten.
  • Kräuterkunde: Als Auror beherrscht Moody auch den Kräuterkunde Bereich.
  • Apparieren und Disapparieren: Moody konnte, wie die meisten erwachsenen Zauberer, nach Belieben apparieren. Er hatte ursprünglich vor, Harry durch Apparieren von den Dursleys wegzubringen.
  • Besenkunst: Moody war ein talentierter Besenflieger, da er als Mitglied der Vorhut mit seinem Besen geflogen ist und während der Schlacht der sieben Potters in der Luft gekämpft hat, was ein hohes Maß an Flugkünsten erfordert. Allerdings war Moody letztendlich nicht fähig genug, um Lord Voldemort zu entkommen, und wurde durch den Todesfluch des Dunklen Lords von seinem Besen gestoßen, obwohl dies teilweise auf Mundungus Fletchers Disapparation zurückzuführen sein könnte.
  • Nonverbale Magie und Zauberstablose Magie: Obwohl Moody nach Jahren, in denen er seine Magie im Ruhestand nicht angewendet hat, etwas verrostet war, ist er offenbar ein äußerst mächtiger und erfahrener Zauberer geblieben, da er effektiv nonverbale Magie ausführen konnte, Besen beschwören und Todesser duellieren konnte. und sogar den hochentwickelten Desillusionierungszauber wirken lassen, ohne die Beschwörung zu sprechen. Moody demonstrierte auch mit seinem Spazierstock kraftvolle Zauberstäbe ohne Zauberstab, da dies Moody einen zusätzlichen Vorteil verschaffte, falls er seines Zauberstabs beraubt wurde.
  • Okklumentik (möglicherweise): Moody, ein solch paranoider Mensch, war höchstwahrscheinlich ein ausgezeichneter Okklumentiker, wie er es natürlich tun würde, um zu verhindern, dass Legilimentiker irgendwelche Informationen über ihn erfuhr. In der Tat war Dumbledore nicht misstrauisch, als Crouch Jr. Okklumentik verwendete, um Dumbledore für einige Monate daran zu hindern, seine Gedanken zu lesen, was bedeutete, dass Moody zu fähig war, seine Gedanken effektiv vor einem Legilimeniker zu verbergen, der so mächtig war wie Dumbledore.
  • Unbezwingbare Willenskraft: Moody verfügte über immense Willenskraft und Tapferkeit, galt als der größte Auror aller Zeiten, hatte großen Respekt im britischen Zaubereiministerium und kämpfte in beiden Zaubererkriegen an vorderster Front und zeigte so einen unzerbrechlichen Geist. Als solches zeichnete sich Moody dadurch aus, dass er andere einschüchterte, insbesondere Vernon Dursley, Igor Karkaroff und sogar Severus Snape. Harry Potter gab auch zu, dass (wer er dachte, war) Moody "ihn leicht erschreckte." Dies würde Moody jedoch auch veranlassen, sich als hyperparanoider Überlebender zu profilieren, wobei er die Menschen häufig mit seinem Mantra "ständiger Wachsamkeit" anstachelt, seine Umgebung mit seinem magischen Auge abtastet, alle seine eigenen Mahlzeiten zubereitet und nur von seinen trinkt persönliche Flasche, die seinen Geburtsort und das Haus in Hogwarts vor seinen Kollegen und Vorgesetzten geheim hält und durch plötzliche Geräusche oder Bewegungen ausgelöst wird.

Besitztümer

  • Magisches Auge: Moodys bemerkenswertester Besitz war sein magisches Auge, das elektrisch blau ist und ihm seinen Spitznamen "Mad-Eye" einbrachte. Mit diesem Auge kann er alles durchschauen, beispielsweise Holz, Unsichtbarkeitsmäntel (einschließlich Harry Potters Unsichtbarkeitsmantel, der einer der Heiligtümer des Todes war) und seinen Hinterkopf. Seitdem es von Barty Crouch getragen wurde, bleibt das Auge immer wieder hängen.
  • AlastorMadEyeMoodywandNN8288

    Moodys Zauberstab

    Zauberstab: Wie die meisten Zauberer und Hexen trug Moody einen Zauberstab. Sollte ihm jemals der Zauberstab entzogen werden, würde er stattdessen seinen Stab benutzen.
  • Unsichtbarkeitsmäntel: Moody besaß zwei Unsichtbarkeitsmäntel, obwohl er Sturgis Podmore einen verlieh, der nie zurückgegeben wurde. Obwohl es nicht bestätigt ist, ist es möglich, dass Moodys Reisemantel einer seiner Unsichtbarkeitsmäntel war.
  • Magischer Koffer: Moody besaß einen magischen Koffer mit sieben Fächern (eines, in dem Barty Couch Jr. den wahren Moody während seines Jahres in Hogwarts versteckte) und den Schlüsseln für jedes Fach.
  • Feindglas: Alastors Feindglas zeigte die Bilder von Feinden, als sie sich ihm näherten.
  • Geheimnis-Detektor: Moody's Geheimnis-Dektor erkennt Geheimnisse und Lügen.
  • Gehstock: Moody's Gehstock hatte magische Fähigkeiten und wenn er jemals seines Zauberstabs beraubt wurde, benutzte er stattdessen seinen Stab.
  • Silberne Trinkflasche: Moody war so paranoid, dass er glaubte, ein Feind könne sein Essen hinter seinem Rücken vergiften, und er trank aus seiner persönlichen Flasche, um dies zu verhindern. Barty Crouch Jr. füllte es während seines Jahr als Lehrer mit Vielsafttrank und konnte ohne Verdacht trinken.
  • Besen: Moody flog mit seinem Besen als er Mitglied der Vorhut war und während der Schlacht der Sieben Potters.
  • Holzbein: Irgendwann während seiner Karriere verlor Alastor eines seiner Beine und bekam ein Holzbein, um sein verlorenes Bein zu ersetzen.
  • Spinnen: Moddy, bzw. Barty Crouch Jr., benutzte in seinem Unterricht drei Spinnen, um an ihnen die Unverzeihlichen Flüche zu demonstrieren.

Freundschaften und Beziehungen

Nymphadora Tonks

DH promo headshot Nymphadora Tonks

Nymphadora Tonks, seine Schülerin und eine Freundin von ihm

Moody war Nymphadora Tonks Lehrer während ihrer Ausbildung zur Aurorin und später während ihrer gemeinsamen Zeit im Orden des Phönix. Trotz Moodys mürrische Haltung und Verhalten, Tonks war immer wohl mit ihm, so dass lustige Kommentare zu seinen Meinungen und Vorträgen gab. Moody seinerseits mochte Tonks; Harry Potter bemerkte einmal, dass sie während ihrer gemeinsamen Zeit im Ministerium seine Favoritin gewesen war.

Albus Dumbledore

Albus Dumbledore 28292

Albus Dumbledore, einer seiner engsten Freunde

Alastor Moody war einer der engsten Freunde von Albus Dumbledore. Sie kämpften in vielen Schlachten zusammen, aber Moody neckte Dumbledore, weil er Dementoren hasste. 1994 akzeptierte Moody Dumbledores Angebot, ein Jahr lang Verteidigung gegen die dunklen Künste zu unterrichten, wurde jedoch von Barty Crouch Jr. gefangen genommen und eingesperrt und von ihm während des Schuljahres 1994-1995 verkörperte, um Harry Potter zu Lord Voldemort zu schicken. Dumbledore war in der Lage, den Identitätswechsel abzuleiten, als Crouch seine Fassung vor übermäßiger Aufregung verlor. Dumbledore und Moody kämpften zusammen in der Schlacht der Mysteriumsabteilung. Moody war das nächste Mitglied des Ordens, das nach Dumbledore starb.

Harry Potter

PromoHP7 Harry Potter-0

Harry Potter, ein Verbündeter von Moody

Harry traf Moody ursprünglich ein Jahr nachdem er von Barty Crouch Jr. imitiert worden war, als Moody mit anderen Mitgliedern des Ordens der Phönix, die als Vorhut bekannt sind, in den Ligusterweg 4 kam. Als er den echten Moody das erste Mal traf (was Harry sich seltsam fühlte, weil er so viel Zeit mit einem Betrüger verbracht hatte), dachte Harry, dass Moody ein wenig verrückt und übervorsichtig war.

Als Moody während der Schlacht der Sieben Potter von Lord Voldemort ermordet wurde, war Harry ebenso wie die anderen Mitglieder des Ordens der Phönix durch seinen Tod am Boden zerstört. Als Harry, Ron und Hermine später zum Zaubereiministerium gingen, um Salazar Slytherins Medaillon von Dolores Umbridge zu stehlen, fand Harry Moodys magisches Auge in Umbridges Bürotür und vergrub es unter einem Baum und markierte die Stelle, indem er ein kleines Kreuz mit seinem Zauberstab in die Rinde hineinstach. Obwohl es nicht viel war, fühlte Harry, dass Mad-Eye Moody eine angemessene Beerdigung erhalten hatte. Harry rächte Moody, als er Voldemort am Ende der Schlacht von Hogwarts tötete.

Während Harrys erster Eindruck vom wahren Moody war, dass er mit der zusätzlichen Sicherheit übermäßig paranoid war, nahm er diese Mentalität später während der aufsteigenden Einsätze des Zweiten Zaubererkriegs an und befragte seine Umgebung, um sicherzustellen, dass sie keine Betrüger sind.

Familie Weasley

Weasley Wizarding Vacation in Egypt

Familie Weasley, Verbündete von Moody

Alastor Moody war immer gut mit der Weasly-Familie verbunden. Er war mit Arthur Weasley befreundet, den er über das Zaubereiministerium kennengelernt hatte. Arthur hatte eine sehr guten Eindruck von Moody und dachte, er sei ein bisschen verrückt, aber er war ein großer Zauberer und der berühmteste Auror seiner Zeit. Arthur und Moody kämpften zusammen in der Schlacht der sieben Potter. Als Moody von Lord Voldemort getötet wurde, war Arthur sehr traurig.

Moody schien auch mit Molly Weasley befreundet zu sein. Obwohl sie keine enge Beziehung hatten, wusste Molly von ihm, dass er ein großartiger Auror war. Es könnte möglich sein, dass er als Mitglied des ursprünglichen Ordens des Phönix zumindest ihre Brüder Fabian und Gideon Prewett einigermaßen gut gekannt hatte, ob sie nun wirklich Freunde waren oder nicht. Fred, George und Ron waren sich auch bewusst, dass Moody ein großartiger Zauberer war und er war ihr Lehrer. Tatsächlich war es jedoch nicht Moody, sondern Barty Crouch Jr., der als Moody verkleidet war. Es ist auch möglich, dass es die Art von Magie war, die der echte Moody lehrte.

Er war auch vertraut mit Bill, Charlie und Ginny. Nach seinem Tod war die Familie Weasley am Boden zerstört. Zusammen mit Remus Lupin machte sich Bill auf die Suche nach Moody's Leiche.

Orden des Phönix-Mitglieder

Ootp-2

Orden des Phönix-Mitglieder

Moody war in beiden Zaubererkriegen Mitglied des Ordens des Phönix. Trotz seines übervorsichtigen Verhaltens und seines Wahnsinns war er mit den anderen Mitgliedern befreundet. Außer Nymphadora Tonks, Albus Dumbledore, Harry Potter und der Weasley-Familie war Moody auch ein Freund von Remus Lupin. Lupin und Moody trafen sich während des Ersten Zaubererkriegs, aber sie kämpften auch in mehreren Schlachten des Zweiten Zaubererkriegs. Als Moody getötet wurde, war Remus am Boden zerstört und versuchte nach seiner Leiche zu suchen.

Moody war auch ein Freund von Kingsley Shacklebolt. Sie kämpften zusammen in der Schlacht der Mysteriumsabteilung und der Schlacht der sieben Potter. Kingsley war auch durch Moodys Tod am Boden zerstört und wurde nach dem Todesfall der Anführer des Ordens.

Sirius Black sprach auch sehr beeindruckt über Moody, respektierte ihn für seine Fähigkeiten und dafür, dass er Todesser nicht tötete, wenn es nicht nötig war. Die beiden kämpften zusammen in der Schlacht der Mysteriumsabteilung, in der Sirius getötet wurde. Moody war wahrscheinlich traurig über seinen Tod.

Er war auch mit Hermine Granger befreundet. Hermine und Moody kämpften bei mehreren Schlachten zusammen, aber als Moody getötet wurde, war Hermine am Boden zerstört.

Möglicherweise war er auch mit Dädalus Diggel, Emmeline Vance, Hestia Jones, Sturgis Podmore, Elphias Doge, Rubeus Hagrid, Arabella Figg und Fleur Delacour befreundet.

Mundungus war zusammen mit Moody während der Schlacht der sieben Potter unterwegs. Als Voldemort sie angriff, geriet Mundungus in Panik verschwand und ließ Moody zurück, der von Voldemort getötet wurde.

Einige Ordensmitglieder wurden während des Ersten Zaubererkrieges getötet. Dazu gehörten Marlene McKinnon, die zusammen mit ihrer Familie getötet wurde, Caradoc Dearborn, der von Todessern ermordet und sein Körper nie gefunden wurde, Benjy Fenwick, der getötet und verstümmelt wurde, Edgar Bones, der zusammen mit seiner Familie getötet wurde, Dorcas Meadowes, der von Voldemort selbst ermordet wurde, Gideon und Fabian Prewett, die von fünf Todessern getötet wurden, und James und Lily Potter, die von Voldemort getötet wurden. Alice und Frank Longbottom wurden von vier Todessern in den Wahnsinn gefoltert; Bellatrix Lestrange, Barty Crouch Jr. und Rodolphus und Rabastan Lestrange. Moody war offensichtlich traurig über ihr Schicksal und stellte fest, dass der Tod besser und einfacher zu handhaben gewesen wäre als der Mangel an Verstand, mit dem sie leben müssten, bis sie sterben.

Die meisten Mitglieder des Ordens vom Phönix waren sehr traurig, nachdem Moody getötet worden war, und viele von ihnen wurden auch am Ende des Zweiten Zaubererkrieges getötet.

Obwohl ursprünglich einige Mitglieder des Ordens dachten, Moody sei mit seiner zusätzlichen Sicherheit übermäßig paranoid, und ihn einfach nur passiv belustigten, nahmen die anderen Mitglieder während der steigenden Einsätze des Zweiten Zaubererkriegs, insbesondere nach dem Tod von Alastor, seine Methoden in Kauf und fragten hauptsächlich Fragen, die nur anderen Mitgliedern bekannt sind; Lupin handelte sogar heftig und vorsichtig, als er Harry eine solche Sicherheitsfrage stellte.

Todesser und weitere Feinde

IgorKarkaroff

Igor Karkaroff, ein Feind von Moody und ehemaliger Todesser

Während seiner Zeit als Auror besiegte Moody viele Todesser, wie Evan Rosier. Laut Sirius Black war Moody sehr grausam gegenüber den Todessern, gegen die er gekämpft hatte, aber er hat sie nie getötet, wenn er es vermeiden konnte.

Moody hat Karkaroff nach Voldemorts Sturz gefangen genommen. Er nahm auch an Karkaroffs Prozess teil und sagte Dumbledore, dass sie Informationen von Karkaroff nehmen und ihn dann zu den Dementoren zurückschicken sollten. Dumbledore lehnte jedoch ab. Moody und Karkaroff trafen sich 1994 während des Trimagischen Turniers erneut. Tatsächlich war er nicht der echte Alastor Moody, sondern Barty Crouch Jr., auch ein Todesser. Nachdem Harry Potter für das Turnier ausgewählt wurde, wurde Karkaroff sehr wütend, weil Hogwarts zwei Champions hatte. Als Barty (getarnt als Moody) ihm erzählte, wie der Feuerkelch getäuscht worden sein könnte, sagte ihm Karkaroff, dass er wie ein dunkler Zauberer dachte. Barty antwortete, dass es seine Aufgabe sei, dunkle Zauberer zu fangen. Es ist nicht bekannt, wie der echte Moody reagiert hat, als er erfuhr, dass Karkaroff von Todessern getötet wurde.

Moody hatte auch einen Groll gegen Barty Crouch Jr., weil er ihn entführt, inhaftiert und imitiert hatte, und war wütend, dass Crouch sein magisches Auge dadurch ruinierte, dass er es trug und es von Zeit zu Zeit immer öfter hängen blieb.

Peter Pettigrew war ein weiterer Todesser, der Moody angriff und unterwarf. Sowohl Peter als auch Moody kämpften während des Ersten Zaubererkriegs gemeinsam gegen die Todesser, obwohl nicht bekannt ist, welche Art von Beziehung sie hatten. Es ist auch nicht bekannt, wie Moody reagiert hat, als er erfuhr, dass Peter lebt und tatsächlich ein Todesser ist.

Etymologie

  • "Alastor" ist altgriechisch für "wer nicht vergisst", also (1) "Rächer", "Verfolger", "Peiniger", (2) "der an göttlicher Rache leidet". Es gibt ihm deshalb gewisse Ähnlichkeiten mit Alecto Carrow, dessen Name der des Ersten der Furien oder Erinyes ist, und bedeutet "unerbittlicher Zorn"[13]. Es ähnelt "Alastair", der schottischen Form von Alexander, was "Beschützer der Menschheit" bedeutet, und hat sich auch zu "Alistair" entwickelt.
  • Moody bedeutet temperamentvoll oder eher schnell wechselnde Stimmungen.

Hinter den Kulissen

  • Moody

    Brendan Glesson als Alastor Moody

    MoodyWU

    Alastor Moody in Harry Potter: Wizards Unite

    MoodyLEGOHP1-4

    Moody in LEGO Harry Potter: Jahre 1 - 4

    Moodylego

    Moody als Lego Figur (alte Edition)

    Moody lego

    Moody als Lego Figur (neue Edition)

    Moody wird von dem irischen Schauspieler Brendan Gleeson in den Verfilmungen von Harry Potter und dem Feuerkelch, Orden des Phönix und Heiligtümer des Todes: Teil 1 dargestellt. Sein Sohn Domhnall Gleeson spielte Bill Weasley in Heiligtümer des Todes: Teil 1 und Teil 2.
  • In den Filmen wird Moody ganz anders dargestellt als sein literarisches Gegenstück. Die Unterschiede zwischen seiner Beschreibung im Buch und seiner Filmdarstellung bestehen darin, dass sein magisches Auge durch ein augenklappenähnliches Armband und einen Messingring mit einem weniger verstümmelten Gesicht, einschließlich einer vollen Nase anstelle eines fehlenden Teils, festgehalten wird.
  • In der Verfilmung ersetzte das magische Auge Moodys linkes Auge. Die Abbildung im Feuerkelch zeigt, wie Moodys magisches Auge sein rechtes Auge ersetzte und seine Nase intakt ist. Die Illustration auf der Rückseite des Ordens des Phönix zeigt es auch in der rechten Augenhöhle, während der Nasenrücken beschädigt aussieht. Es gibt keine schriftliche Beschreibung, welches Bein und welches Auge verloren gegangen ist.
  • In den Filmen hat er blondes, aber graues Haar, anstatt völlig graues und etwas übergewichtiges Haar. Sein künstliches Bein in den Filmen besteht eher aus Metall als aus Holz.
  • Er spricht auch mit Gleesons natürlichem irischem Akzent, obwohl seine Nationalität schottisch zu sein scheint, da sein Betrüger in der Verfilmung von Harry Potter und dem Feuerkelch während des Weihnachtsballs einen Kilt trägt. Seine Nationalität wird in dem Buch nie genannt, obwohl Moody sowohl in Irland als auch in Schottland ein gebräuchlicher Nachname ist, während Alastor (manchmal Alistair geschrieben) ein schottischer Vorname ist.
  • In der Verfilmung von Harry Potter und dem Orden des Phönix hat Moody einen speziellen Besen und sein Zauberstab ist entweder in seinem Gehstock verborgen oder der Stock selbst.
  • Auch in der Verfilmung von Harry Potter und dem Orden des Phönix ist Alastor Moody während der Schlacht in der Mysteriums-Abteilung kurz im Hintergrund zu sehen, als er zwei Todesser besiegt, die nicht nur seinen Stab in der rechten Hand haben, sondern auch was scheint zu seiner Linken ein Zauberstab zu sein.[14] (Genaue Zeit in Lit. 1: 53-1: 57)
  • Die Noble Collection fertigte auch eine Replik von Alastors Zauberstab an, wie in der Verfilmung von Harry Potter und dem Feuerkelch zu sehen ist.
  • Eine Schlüsselbund-Replik von Moody's magischem Auge wurde ebenfalls veröffentlicht.
  • In der Verfilmung von Harry Potter und dem Orden des Phönix ist es Sirius, nicht Moody, der Harry das Bild der ursprünglichen Orden der Phönix-Mitglieder gibt.
  • "Ständige Wachsamkeit!" ist Moody's angeblicher Slogan. Der Satz wird jedoch nie von Moody ausgesprochen, sondern nur von Barty Jr., wenn er sich als er ausgibt. In den Filmadaptionen wird die Phrase komplett weggelassen (abgesehen von einer herausgearbeiteten Verwendung).
  • Die Szenen, in denen Moody's magisches Auge von Dolores Umbridge aufgenommen und verwendet wird, sowie Harry, der es wiederherstellt und ordnungsgemäß begräbt, wurden in Harry Potter und den Heiligtümern des Todes: Teil 1 weggelassen wird an der Tür von Umbridge gesehen, ohne zu erwähnen, dass sie benutzt wird.)
  • Er sagt in Harry Potter und den Heiligtümern des Todes: Teil 1, dass Vielsafttrank "wie Koboldpisse schmeckt".
  • Es ist möglich, dass Moody an der Eroberung der Lestranges und Barty Crouch Jr. beteiligt war, nachdem sie Frank und Alice Longbottom angegriffen hatten. Während des ersten Prozesses ist Moody auffällig abwesend, obwohl er sowohl bei den Prozessen gegen Igor Karkaroff als auch gegen Ludovic Bagman anwesend war. Es kann sein, dass er während dieses Gefechts sein Auge verloren hat, da er während der früheren Prozesse beide Augen hatte und er es im Kampf gegen die Todesser verloren haben soll. Es ist möglich, dass seine Abwesenheit während der Lestrange-Prozesse auf eine Verletzung seines Auges zurückzuführen ist, die ihn gezwungen hat, es durch sein magisches zu ersetzen.
  • Moody war möglicherweise der einzige Zauberer, der die wahre Form eines Irrwicht kannte: Tatsächlich wurde er in Harry Potter und dem Orden des Phönix von Molly Weasley gebeten, zu überprüfen, ob sich eine in einer Schublade befand. Da er sein magisches Auge benutzte, das durch Objekte hindurchsehen kann, ist es möglich, dass der Irrwicht seine Anwesenheit nicht bemerkte und sich somit nicht umwandelte.
  • Auf Pottermore wird im Moment "Grimmauld Place" das Bild von Alastor Moody in der Seitenquelle fälschlicherweise als "dumbledore.png" identifiziert, obwohl dieser Dateiname möglicherweise auf die Tatsache hinweisen könnte, dass Moody Harry eine Notiz von Albus Dumbledore in dieser Szene gibt.

In anderen Sprachen

Übersetzungen

Sprache Übersetzung
Deutsch Alastor "Mad-Eye" Moody
Englisch Alastor "Mad-Eye" Moody (Original)
Bosnisch/Serbisch Ludooki Ćudljivko
Chinesisch 阿拉斯托·疯眼汉·穆迪
Estnisch Alastor "Hullsilm" Moody
Französisch Alastor "Fol Œil" Maugrey
Italienisch Alastor "Malocchio" Moody
Japanisch アラスター・"マッド-アイ"・ムーディ
Katalanisch Alàstor "Ull-foll" Murri
Litauisch Alastoras Rukna
Niederländisch Alastor "Dwaaloog" Dolleman
Polnisch Alastor "Szalonooki" Moody
Portugiesisch Alastor "Olho-Tonto" Moody
Russisch Аластор "Грозный глаз" Грюм
Spanisch Alastor "Ojoloco" Moody
Ukrainisch Аластор "Дикозор" Муді

Synchronsprecher

Sprache Synchronsprecher
Deutsch Roland Hemmo
Englisch Brendan Gleeson (Schauspieler)
Französisch Patrick Bethune
Italienisch Paolo Buglioni
Japanisch Osamu Kobayashi
Wiki-wordmark
Das Harry-Potter-Lexikon hat 35 Bilder, bezogen auf Alastor Moody.

Auftritte

Moody POP

Alastor Moody als POP! Vinyl

Legohp5-7trailer 068

Moody und die Vorhut in LEGO Harry Potter: Jahre 5 - 7

Anmerkungen und Quellen



*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Stream the best stories.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Get Disney+